Best of the year 2012-2013 - page 3

Lautsprecher
Test 53
Dafür klemmt es im Bass ein bisschen: die
eingespannte Folie begrenzt die mögliche
Auslenkung. Zwar ist der MSW bis in den
Bassbereich hinein aktiv, so richtig wohl
fühlt er sich allerdings mit einer Bass-
ergänzung durch einen Tieftöner. Der muss
natürlich genau aufpassen, dass er sich in
seinem Frequenzabschnitt möglichst prä-
zise verdingt, denn jede Unregelmäßigkeit
deckt der MSW schamlos auf. Eine ent-
sprechend hohe Qualität sichert sowohl
im eingangs erwähnten Studiomonitor
MSMc1 als auch in der Heimvariante s1
der exzellente TIW 200 XS aus dem Hause
Visaton. Der Zwanziger ist im Bassbereich
zu Hause und tritt mit zahlreichen Verbes-
serungen das gewichtige Erbe der legen-
dären TIW-Chassisreihe aus Haan an. Mit
seiner steifen Sandwichmembran und dem
auf Verlustarmut gezüchteten Antrieb mit
exorbitanter Hubfähigkeit ist er der ideale
Spielpartner für den MSW. Daniela Man-
ger verordnet ihm den Frequenzbereich
ab 330 Hz abwärts in einem geschlossenen
Gehäuse, das bauartbedingt vielleicht
nicht mit ultimativem Tiefgang, aber da-
für mit vorbildlicher Basspräzision glänzt.
Ersteres besorgt die sehr hochwer-
tige Aktivelektronik quasi im
Nachgang. Sie befeuert
sowohl die MSMc1 als
auch die s1 komplett
und macht weitere Ver-
stärkung
überflüssig.
Der Moduleinschub ist
auf der Rückseite der
eleganten
Standsäule
untergebracht, die sich
Daniela Mangers Studiomonitor c1 hat in unserem Haus nachhaltig Ein-
druck hinterlassen: Plastizität und Authentizität vom Allerfeinsten und
ein Tiefton zum Niederknien. Das gibt‘s jetzt auch für zu Hause in Form
der ebenfalls vollaktiven Standbox MSMs1
Home Studio
W
enn Sie sich ernsthaft mit Lautspre-
chern beschäftigen, kommen sie
an ihm nicht vorbei: dem Manger-Wand-
ler. Er ist der, der anders funktioniert.
Der, welcher dem konventionellen Laut-
specherchassis den Rücken zuwendet, weil
er mit dessen Schwächen nicht leben will.
Erdacht hat Josef W. Manger ihn bereits in
den 60ern des vergangenen Jahrhunderts,
als er sich mit dem Zeitverhalten von Auf-
nahme- und Wiedergabetechnik beschäf-
tigte. Nach dem Gewinn der Erkenntnis,
dass ein übliches Lautsprecherchassis
prinzipbedingt eine gewisse Zeit zum
Einschwingen braucht und das mensch-
liche Gehör auf diesen Vorgang auch noch
höchst sensibel reagiert, kam die logische
Konsequenz: Das muss auch besser gehen.
Am Ende dieser Überlegung steht die ak-
tuelle Generation des Manger-Schallwand-
lers, kurz MSW. Über die Jahre wurde er
stetig verfeinert, verbessert und gepflegt.
Inzwischen hat Josef Manger die Geschäfte
an seine Tochter Daniela abgegeben, die
sich dem Thema mit gleicher Konsequenz
und technischer Tiefe widmet.
Der Clou des MSW ist die per koventio-
neller Schwingspule angetriebene, außen
fest eingespannte und biegeweiche Mem-
bran. Diese lenkt nicht kolbenförmig aus,
sondern lässt Wellen über die Oberfläche
laufen. Die tatsächlich aktive Oberfläche
reguliert sich mit der wiederzugebenden
Frequenz selbsttätig, gezielte Dämpfungs-
maßnahmen fangen die Wellenreste im
Zentrum wie am Rand ab. Diese Funkti-
onsweise ist der des menschlichen Ohrs
gar nicht so unähnlich und sorgt dank Eli-
mination von Masse und Einschwingvor-
gängen für die praktisch verzögerungsfreie
Erzeugung von Energie. Dadurch werden
Schallereignisse extrem realitätsnah repro-
duziert.
Mitspieler
Plattenspieler:
·
Acoustic Solid Machine mit SME
M2-12 und Clearaudio Goldfinger
Phono-Vorverstärker:
·
Mal Valve Preamp Three Phono
·
Vorverstärker:
·
Mal Valve Preamp Four Line
Zubehör:
·
Netzleiste: Silent Wire
·
Stromkabel: Silent Wire
·
NF-Kabel: Silent Wire
·
Phonokabel: Furutech
·
Lautsprecherkabel: Oehlbach
·
Racks: Copulare
·
Plattenwaschmaschine: Hannl
Gegenspieler
·
Audio Physic Scorpio 25
·
Manger Zerobox 109
·
Teufel Ultima 800 Mk2
Der Stern, bei dem sich alles verdichtet: Der le-
gendäre Manger-Wandler ist optisch außer-
gewöhnlich und klanglich eine Wucht
i la Manger’s studio monitor c1 has d eply impressed us: top of
the line plasticity and authenticity and a divine bass range. Now the
fully active floorstandi g MSM 1 rings this treat to your living r om.
I
f you are seriously into loudspeakers,
ther is one model you will encoun-
ter time and again: the Manger Sound
Transducer. It is the one which works
differently. The one which turns its back
on the conventional loudspeaker chassis,
as it refuses to live with its impairments.
This sound transducer was invented by
Josef W. Manger in the 1960s when he
explored the ti e response of record-
ing and reproduction technologies. After
Mr Manger found out that conv tio al
loudspeaker chassi alway exhibit an in-
herent transient time to hich th human
ear responds very sensitively, he came to
the logical conclusion: There must be a
better solution than this. Decades of re-
search and development resulted in the
current generation of Manger Sound
Transducers (a.k.a. MSW). Through the
years they have been constantly honed,
enhanced and cultivated. By now Josef
Manger has handed over op rational
busin ss to his daughter Daniela who de-
votes herself to this topic with the same
dedication and technical ex rtise.
The highlight of the MSW is certainly its
flexible membrane which is driven via a
conventional voice coil and fixed on the
outer rim. The system does not move like
a piston but runs waves across the sur-
face. Higher frequencies are generated
near the the center and lower frequen-
cies spread to the rim of the membrane.
Re idual waves at the c ter and on the
rim are damped. The sound transducer
works similar to th human ear and gen
erates energy with virtually no delay as
inertia and transient effects are eliminat-
ed. This results in an extremely natural
reproduction of sonic events.
The bass range is a bit subdued, how-
ever. The built-in foil limits the potential
excursion. Although the MSW reaches
way down into the bass range it does
not mind a little help from a comple-
mentary woofer. With the high-quality
TIW 200 XS from Visaton the Manger
Sound Transducer has found the ideal
combatant which stays precisely in its
frequency range and performs his task
pe fectly both in the above-menti ned
MSMc1 studio monitor and in the s1
home model. This 20 cm loudspe ker is
made for the low range and proves to be
– thanks to numerous enhancements – a
worthy successor to the legendary TIW
chassis line from Haan. With its rigid
sandwich membrane and its efficient
drive it exhibits immense stroke capac-
ity and matches the MSW ingeniously.
Daniela Manger assigned it to the fre-
quency range from 330 Hz downward
nd housed it in a closed cabinet which
due to its con truction does not exc l in
ultimate low range but in xempl ry bass
precision. The former is taken care of by
the excellent active electronics af-
terwards. They drive all co -
ponents of the MSMc1
and s1 and make ad-
ditional amplification
dispensable. The mod-
ule insert resides on
the back of the elegantly
styled
floorstanding
column w ich clo ely
nuzzles around the two
loudspeaker chassis and
features a silk-mat finish
and smoothly rounded
edges.
The star which manates t e magic:
The le ndary Manger Sound Transducer is a
visual eye-catcher and an acoustic sensation.
o dsp ak
Team Players
Opposing T am
Record Player:
lid Machine with SME
2 and Cle raudio Goldfinger
Preamplifi :
l l Prea p Thr e Phono
Preamplifier
l lve Prea p Four Line
Acc ssories:
Power S rip: Silent Wire
Power Cord: Silent Wire
LF C l :
Cab e: F rutech
Lo dsp ak Cable: Oehlbach
: pulare
Vinyl Cle ning Machine: Ha nl
ysic Scorpio 25
erobox 109
l i
2
1,2 4,5
Powered by FlippingBook